Vor vier Jahren stieg Eduardo Souto de Moura dank dem Pritzkerpreis in die Spitzenriege der Architektur auf. In seinem Werk verbinden sich regionale Traditionen mit einer globalen Architektursprache.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt