Der Künstler Gregor Schneidersetzt mit seiner Kölner Arbeit „Neuerburgstraße 21“, einer architektonischen Verwandlung, den Schlusspunkt der Saison des Kölner Schauspiels. Mit ihm sprach Rundschau-Redakteur Hartmut Wilmes.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt