Man kann nur hoffen, dass die Pläne für das Areal auf der Ostseite des Doms jetzt möglichst rasch umgesetzt werden. Eine Visitenkarte für die Stadt ist die unwirtliche Unterführung nun wirklich nicht.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.