©IRR GmbH/Bimolab gGmbH

Das BDA Montagsgespräch stellt das Projekt „Kreislaufwirtschaft Bauen“ vor.

Bauen und Abbruch erzeugen über die Hälfte des in Deutschland anfallenden Abfalls. Auch benötigen Gebäude heute mehr Energie für Herstellung und Transport, als für den Betrieb ihrer zukünftigen Nutzungsdauer. Damit ist klar welche Bedeutung die Überlegung hat, Materialien ehemaliger Gebäude nicht mehr als Abfall zu entsorgen, sondern als aufbereiteten Rohstoff oder gar Bauteil wieder zu nutzen. Doch was bedeutet das für die Architektur? Muss die Art und Weise geändert werden, wie wir bauen? Wird eine neue Architektur durch rezyklierte und wiederverwendete Produkte entstehen?

Kreislaufwirtschaft Bauen

Offensichtlich scheint, dass das Ende von Anfang an mitgedacht werden muss. Es geht um das Konzipieren von Kreisläufen, in denen die Materialien ihren „Aggregatzustand“ ändern können aber nicht mehr verloren gehen.

Das Projekt „Kreislaufwirtschaft Bauen“ der IRR (Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH) hat zum Ziel, eine ressourcengerechte und klimafreundliche Bauwirtschaft in der Region zu etablieren. Dazu werden Grundlagen mit Hochschulen wie der RWTH Aachen, Behörden sowie insbesondere interessierten Unternehmen und Verbänden entwickelt. Gleichzeitig sollen die Ergebnisse in Pilotprojekten umgesetzt werden. Der BDA Landesverband NRW ist Kooperationspartner beim Projekt der IRR.

Das BDA Montagsgesprächs stellt das Projekt in einen Kontext mit anderen Ansätzen  und diskutiert über Herausforderungen und Chancen einer Architektur des kreislaufgerechten Bauens.

 

Impulsvorträge

  • Matti Wirth und Magdalena Zabek, Innovationsregion Rheinisches Revier GmbH
  • Jörg Finkbeiner, Partner und Partner Architekten, Berlin

Diskussion

  • Eberhard Büttgen, Stadt Eschweiler
  • Petra Rinnenburger, Gebäudewirtschaft der Stadt Köln
  • Kathrin Möller, GAG Immobilien AG
  • Steffen Hebestreit, Interboden Gruppe
  • Prof. Dr. Linda Hildebrand, RWTH Aachen
  • Jörg Finkbeiner, Partner und Partner Architekten, Berlin

Moderation

  • Matti Wirth und Thomas Knüvener

 

 

Zur Internetseite des BDA Köln

BDA Montagsgespräch
20. November 2017 19:30 Uhr
Domforum
Domkloster 3
50667 Köln

Die Veranstaltung ist bei der AKNW als Fortbildung anerkannt. Für die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung erhebt der BDA Köln vor Ort eine Gebühr von 10 Euro. Für BDA-Mitglieder ist die Bescheinigung kostenfrei

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.