Der Siegerentwurf von COBE arbeitet mit einer aufgebrochenen Blockstruktur, die eine variable Nutzung und eine große – auch soziale – Durchmischung ermöglichen soll. © COBE

Umnutzung Deutzer Hafen – Ein Masterplan und weiter?

In Köln sind zahlreiche städtebauliche Großprojekte in der Entwicklung und bieten die Chance auch neue Leitbilder für die Stadt entstehen zu lassen. Exemplarisch untersuchen wir die Umnutzung des Deutzer Hafens: In direkter Nachbarschaft zur Aurora Mühle soll ein gemischtes Quartier aus Wohnen, Dienstleistungen und Gewerbe entstehen.

Ein wichtiger und schwieriger Stadtbaustein vis-à-vis der Kölner Altstadt und des Rheinauhafens, bei dessen Entwicklung sowohl außergewöhnliche Lärmverhältnisse als auch der Hochwasserschutz zu berücksichtigen sind. Aus dem 2016 durchgeführten „Kooperativen Planungsverfahren“ ging das Büro COBE (Kopenhagen/Berlin) als Sieger hervor. Die Architekten entwarfen eine variable und offene Baustruktur, die sowohl Nutzungsvielfalt als auch soziale Durchmischung ermöglichen soll.

Deutzer Hafen: Noch liegt die Schönheit der Brache über allem, noch ist alles möglich. © Barbara Schlei

 

Wo stoßen die ambitionierten Ideen des Wettbewerbes in der Umsetzung an planungsrechtliche Grenzen? Welche Regeln kann oder muss ein Masterplan für die Mischung innerhalb der Gebäude und Blöcke vorgeben? Auf welche Weise die geplante Mischung gelingen kann, damit im Deutzer Hafen in Zukunft 8500 Menschen leben und arbeiten können, ob auch günstiger Wohnraum zur Verfügung gestellt wird und ob auf diesem Weg wirklich ein neuer „Stadtteil für alle“ entsteht, das möchte der BDA Köln bei einem Montagsgespräch mit den Projektbeteiligten diskutieren.

 

Begrüßung

  • Peter Berner, Vorsitzender des BDA NRW

Kurzvorträge und Podiumsgespräch

  • Prof. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg
  • Andreas Röhrig, Geschäftsführer moderne stadt, Projektentwickler Deutzer Hafen
  • Caroline Nagel, COBE Berlin, Entwicklung Masterplan Deutzer Hafen

Moderation

  • Prof. Andreas Fritzen, Vorstand BDA Köln

 

 

BDA Montagsgespräch
25. September 2017
19:30 Uhr Domforum
Domkloster 3
50667 Köln

Dieses BDA Montagsgespräch findet im Rahmen der Landesreihe des BDA NRW »Die Mischung macht’s – Ein neues Gefühl von Stadt« vom 25.9. bis 16.10.2017 statt, an der sich neun der regionalen Gruppen beteiligen.

 

Die Veranstaltung ist bei der AKNW als Fortbildung angefragt. Für die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung erheben wir vor Ort eine Gebühr von 10 Euro. Für BDA-Mitglieder ist die Bescheinigung kostenfrei

 

Für all diejenigen, die das Werden des neuen Viertels direkt vor Ort erkunden möchten, bietet koelnarchitektur.de am 23. September um 15.00 Uhr eine Führung mit dem Fahrrad durch den Hafen an.

In Kooperation und mit freundlicher Unterstützung der moderne stadt GmbH
Anmeldung: schlei@koelnarchitektur.de

 

re|bs

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.