Luftaufnahmen der acht Standorte: Rudolf-Breitscheid-Straße, Schwalbacher Straße, Marsiliusstraße, Scheidtweiler Straße, Erlenweg, Bergstraße, Piccoloministraße, Röntgenstraße

Wettbewerbsergebnisse für acht Standsorte Kölner Genossenschaften und Wohnungsbaugesellschaften.

Die große Wohnungsfrage ist das beherrschende Thema der aktuellen Stadtplanungsdebatte und doch passiert es nicht jeden Tag, dass es eine außergewöhnliche Architekturwerkstatt zum Thema städtisches Wohnen gibt. Noch dazu, wenn das Angebot sich dabei explizit an Mieter im mittleren und unteren Einkommensbereich richtet – ein Segment, das im städtischen Wohnungsneubau sonst eher selten vorkommt.

Auch wenn Köln auf eine große und bis heute vitale Tradition des genossenschaftlichen Wohnungsbaus zurückblickt, reichen die bisher getroffenen Maßnahmen nicht aus – Wohnraum fehlt.
Mit dem reichen Erbe an Siedlungen aus den zwanziger und auch aus den fünfziger Jahren ist eine besondere Chancen auf Nachverdichtung verbunden, deshalb führten sechs Wohnungsbaugenossenschaften und Wohnungsgesellschaften in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln eine über sechs Monate laufende Entwurfswerkstatt als Mehrfachbeauftragung an acht ausgewählten Standorten in ihren Beständen durch, zu der insgesamt 26 Architekturbüros geladen waren.

Experimentelle Bausteine für Nachverdichtung im Bestand

Gesucht wurden passgenaue Stadtbausteine, die nicht nur mit Neu- und Umbauten im Bestand das Potenzial zur Verdichtung haben, sondern mit denen innovative, unkonventionelle und bezahlbare Wohnformate entstehen können.

Das BDA Montagsgespräch stellt sieben der insgesamt acht Arbeiten vor und fragt, wie es nach dem Wettbewerbsentscheid weitergeht und inwieweit das ehrgeizige Verfahren Modellprojektcharakter für weitere Quartiersvitalisierungen hat.

Das Montagsgespräch geht diesen Fragen mit folgendem Ablauf nach:

Einführung

  • Martin Frysch, Vorstand der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft Köln-Sülz eG und Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Kölner Wohnungsunternehmen e.V.

Projektvorstellungen

  • Rudolf-Breitscheid-Str., Ulrich Schop, Roedig . Schop Arch., Berlin
  • Piccoloministraße, Laura Fogarasi-Ludloff, Ludloff + Ludloff Arch., Berlin
  • Erlenweg, Thomas Schiefer, Urmetzer und Schiefer, Köln
  • Scheidtweiler Straße, Bernd Kusserow, Damrau Kusserow Architekten, Köln
  • Marsiliusstraße, Sarah Escher, Duplex Architekten, Zürich
  • Schwalbacher Straße, Oliver Thill, Atelier Kempe Thill, Rotterdam
  • Röntgenstraße, Matthias Haber, Hild und K Arch. München

Gesprächsleitung

  • Regina Stottrop, Stottrop Stadtplanung, Köln

 

 

 

19. Juni 2017  19:30 Uhr
Domforum
Domkloster 3
50667 Köln

 

Die Veranstaltung ist bei der AKNW als Fortbildung angefragt. Für die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung erheben wir vor Ort eine Gebühr von 10 Euro. Für BDA-Mitglieder ist die Bescheinigung kostenfrei

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.