Blick vom Rheinufer Richtung Osten. Rechts das LVR Landeshaus von 1958 dahinter, in der Bildmitte das 53 Meter hohe Bestandshochhaus des LVR von 1966. Foto © Barbara Schlei

Das BDA Montagsgespräch stellt die drei Preisträger des Wettbewerbes vor 

Von der Schäl Sick zum Innenstadtgebiet: Deutz soll großstädtischer werden. Dazu trägt bereits jetzt die rasante städtebauliche Entwicklung des Stadtteils rund um die Messe bei. Aber auch die Verdichtung und Neustrukturierung des mobilen Herzes
von Deutz, die zentralen Bereiche rund um den Ottoplatz und den Vorplatz des denkmalgeschützten Bahnhofes, rücken in greifbare Nähe.

Lange Zeit spielte dieser Teil von Deutz eine eher untergeordnete Rolle, ein weitgehend ungestalteter Raum mit hohem Verkehrsaufkommen, ohne Struktur und Ausrichtung bestimmte das Stadtbild. Nun erneuert er sich mit großen Schritten. Sichtbar wurden erste Bausteine mit der aktuellen Platzgestaltung der Berliner Landschaftsarchitekten bbzl, die im Mai 2015 eingeweiht werden konnte. 2016 folgte der Wettbewerb zum Casino, das die Fläche im Osten rahmen wird. Hier steht die finale Entscheidung noch aus. Und nun ist auch der Planungswettbewerb für den Neubau des LVR-Hauses entschieden, das den Ottoplatz im Süden begrenzen wird. 21 Architekturbüros aus ganz Deutschland bewarben sich darum, dem Bahnhof ein angemessenes Gegenüber und dem LVR die besten Voraussetzungen für rund 1.000 zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen.

kadawittfeldarchitektur aus Aachen konnten die Jury mit ihrem Entwurf, ein 67,5 Meter hohes schlankes Hochhaus samt neu entstehendem Vorplatz, überzeugen.

Im BDA Montagsgespräch sprechen wir über Anlass und Ziel des LVR, an dieser Stelle das bestehende Hochhaus durch ein Neues zu ersetzen. Stellen die Arbeiten der drei Preisträger vor und nehmen den städtebaulichen Impuls für den Ottoplatz in den Fokus, ebenso wie die Auswirkung auf das angrenzende Wohnquartier.

 

Begrüßung und Einführung
Reinhard Lepel, Vorstand BDA Köln
wird in die komplexe räumliche Situation vor Ort einführen

Grundlagen und Projektidee
Detlef Althoff, LVR, Leiter Dezernat 3: Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, Umwelt, Energie, RBB
stellt den Bauherrn vor und spricht über Anlass und Ziel des LVR

Wettbewerbsvorstellung
Prof. Jörg Aldinger, Juryvorsitzender Wettbewerb »Neubebauung am Ottoplatz«, Erläuterung aus der Jurysitzung und Vorstellung der drei Preisträger

  • kadawittfeldarchitektur , Aachen
  • SSA Schweger Architekten, Hamburg
  • Barkow Leibinger Architekten, Berlin

Podiumsdiskussion
mit den Vortragenden und mit

  • Gerd Wittfeld, kadawittfeldarchitektur, Aachen

Gesprächsleitung
Reinhard Lepel
,Vorstand BDA Köln

 

Die Veranstaltung ist bei der AKNW mit 2 Unterrichtsstunden als Fortbildung angefragt. Für die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung wird vor Ort eine Gebühr von 10 Euro erhoben. Für BDA-Mitglieder ist die Bescheinigung kostenfrei.

kadawitt_ansicht

Siegerentwurf: Ansicht vom Deutzer Bahnhof. Quelle: kadawittfeldarchitektur, Aachen

red|bs

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.