Titelgebend für die Ausstellung: Me in a no-time state von Chris Newman (1994/95), in der Raummitte eine Hl. Dreifaltigkeit aus dem 17. Jh © Kolumba, Köln, Foto: Lothar Schnepf

Die zehnte Jahresausstellung in Kolumba: das Museum in einem Nicht-Zeit Zustand

Sieben Jahre haben sich die Kustoden mit dem Ausstellungsthema für die 10. Jahresausstellung in Kolumba beschäftigt. Die ursprüngliche Idee dazu lieferte eine Figurengruppe aus dem 15. Jahrhundert. Die aus dem Kölner Dom stammende Gruppe ist Teil der erzbischöflichen Sammlung und zeigt vier Schutzpatrone der Bildhauerzunft. Sie sehen aus wie echte Typen von der Straße, nur heute einmal in Heiligengewändern.

Die am eigenen Bestand orientierte Ausstellung wird um eine große Leihgabe der Hohen Domkirche und um zwei Künstlerräume erweitert, die von Chris Newman und Martin Assig realisiert wurden. Kurt Bennings »opus magnum«, der über die Dauer von vierzig Jahren entstandenen Arbeit »Burgtreswitzmensch«, widmet das Museum eine eigene Ausstellung.

 

viergekroente

Bildhauer, Werkmeister, Steinmetz und Polier; sie waren der Anlass, sich in einer Ausstellung mit Individuen zu beschäftigen: Die Vier Gekrönten von Konrad Kuyn aus dem Kölner Dom (Mitte 15. Jh), 42 cm hohe Nicht-Idealmenschen. Abbildung: Martin Assig: © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

 

Das Ich, das Selbst zum Gegenstand der Schau zu nehmen, ist aber keine Einladung zur Selbstversunkenheit, im Gegenteil, „die Ausstellung nimmt für sich in Anspruch, eine politische zu sein“ sagt Dr. Stefan Kraus bei der Vorbesichtigung, „nicht weil es politische Kunst auf den ersten Blick ist, sondern weil wir einfordern wollen, dass Kunst in ihrer politischen Dimension wahrgenommen wird.“

In einer Zeit, in der sich Terroranschläge gegen die Freiheit des Individuums richten, wird die Frage, welches Gegenbild die Kunst zur Entindividualisierung der Welt empfiehlt, stets dringender. Und so kann man sich am Anfang der Schau gewarnt und ermahnt fühlen, denn Roboter stehen da zur Begrüßung, bunte und sympathische Gesellen, aber Vorsicht, sind sie wirklich so harmlos, wie sie aussehen?

kolumba_me_in_a_no_time_state_11

Fragen an das Gegenüber: In der Ausstellung zum Ich übernehmen Roboter die Begrüßung. Roboter, 1960-1990 aus der Schenkung Krimhild Becker © Kolumba, Köln, Foto: Lothar Schnepf

 

Museum in einem Nicht-Zeit Zustand

Die besondere Qualität der Schauen des Hauses besteht darin, dass Exponate nicht einfach nur an der Wand hängen oder im Raum stehen. Sie bilden Raum, nehmen in ein, verändern ihn, akzentuieren ihn. Bei dieser zehnten Jahresausstellung in Kolumba sind besonders schöne und eindringliche Wechselwirkungen gelungen. Das ist die Qualität der Räume Zumthors, die jedes Jahr eine andere Ausstellung beherbergen, und jedes Mal ein anderes Museum sind – museum in a no-time state.

Chris Newman schafft eine neue, zusätzliche Architektur, indem er den Grundriss seiner Berliner Wohnung mit hängenden Leinwänden nachstellt und abbildet. Diese sind mit mehreren Ebenen von Zeichnungen „beschrieben“, wie bei der Höhlenmalerei geht der Impuls davon aus, Alltägliches und Spirituelles zusammenzubringen.

 

Wohnst du noch oder lebst du schon?

Auch wenn der Satz von Ikea stammt, ist er doch museumsreif. Stefan Wewerka verbindet Möbel und Skulptur, in der Ausstellung ist ein autorisierter Nachbau seiner „CELLA“ zu sehen. In dieser Zelle ist alles da, was das Individuum zum Leben braucht, und dazu gehört für den Künstler offensichtlich unbedingt auch ausreichend Platz für Bücher.

kolumba_me_in_a_no_time_state_17

Typisierung einzelner Elemente, die individuell genutzt werden können: Stefan Wewerka, CELLA mit Küchenbaum, 1984 © Kolumba, Köln, Foto: Lothar Schnepf

 

„Me in a no-time state“ (Ich in einem Nicht-Zeit Zustand) ist der Titel von fünf Diptychen von Chris Newman, die 1994/95 entstanden sind. Newman wählt bedeutende Gemälde der Klassischen Moderne, die er ziemlich ungelenk kopiert. Wie ein seltsamer Besucher aus einer anderen Zeit steht eine Holzfigur aus dem 17. Jahrhundert mitten im Raum, eine Darstellung der Hl. Dreifaltigkeit, die mit ihrer schwungholenden Gebärde und den dreiseitigen Gesichtern scheinbar dabei ist, die ausgestellten Werke hingerissen zu erfassen.

 

kolumba_me_in_a_no_time_state_19

Wie steinzeitliche Höhlenmalerei: Der Zusammenhang von Kunst und Leben. Chris Newman baut seine Berliner Wohnung mit schwebenden Leinwänden nach, die Zeichnungen tragen. © Kolumba, Köln, Foto: Lothar Schnepf

 

Im großen Raum im Obergeschoß wird der Besucher Teil einer ganz besonderen Versammlung, aufgestellt sind die Archivoltenfiguren des einzigen Portals des Kölner Doms, das im Mittelalter fertig geworden ist. Und was, so Dr. Stefan Kraus, ist eine Heiligenversammlung denn anderes wenn nicht: me in a no-time state.

 

Ira Scheibe

kolumba_me_in_a_no_time_state_18

Archivoltenfiguren aus dem Petersportal des Kölner Domes, Ende 14. Jh © Kolumba, Köln, Foto: Lothar Schnepf

 

Ab 15. September 2016
»Me in a no-time state« – Über das Individuum
Auftakt des Jubiläums: 10 Jahre Kolumba!

Kurt Benning – BURGTRESWITZMENSCH

 

Kolumba

Kunstmuseum des Erzbistums Köln
Kolumbastraße 4 | 50667 Köln
täglich geöffnet von 12 bis 17 Uhr, dienstags geschlossen
15. September 2016 bis 14. August 2017

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.