plan14 startet bereits in diesem Jahr mit dem plan – prolog

Um sich der Vermittlung von Architektur- und Stadtentwicklungsthemen mit jeweils mehr „Anlauf“ widmen zu können, wechselte plan, das Forum aktueller Architektur, bereits 2011 in einen Biennale-Rhythmus. Das heißt, die nächste „echte“ Ausgabe von plan wird es 2014 wieder geben. Damit Freunde und Fans bis dahin nicht ganz auf plan-Ereignisse verzichten müssen, soll mit dem plan14-prolog auf das Programm von plan14 bereits jetzt hingearbeitet werden.

Vier Tage Architektur in Ehrenfeld

Die Architektur Biennale Köln startet 2013 mit dem plan-prolog zum Thema „Architektur im Kontext“: Ein viertägiger intensiver Veranstaltungsparcours mit Dialogen zu den Themen Mobilität, Nachhaltigkeit, konkrete Architektur und soziale Dimensionen von Architektur u.a. mit Elke Krasny (Akademie der Bildenden Künste Wien), Regina Bittner (Stiftung Bauhaus Dessau) und Per Als (Stadt Kopenhagen), mit einer Verbindung zum urbanize! 2013-Festival in Wien, präsentiert von Christoph Laimer, Herausgeber der Zeitschrift für Stadtforschung „dérive“ und Festivalveranstalter sowie mit einer Stadttour in Begleitung von Martin Stankowski (nur nach Anmeldung). Die Veranstaltungen sind offen für alle, die sich für aktuelle Architektur- und Stadtentwicklungsthemen interessieren oder in diesen Bereichen selbst aktiv sind.

Donnerstag, 3. Oktober bis Sonntag, 6. Oktober 2013

In dieser Zeit laden die Veranstalter als Auftakt in die DQE-Halle nach Köln-Ehrenfeld zum plan14-prolog ein – zu einem Symposium mit Stadttour, Vorträgen, Präsentationen, Dialogen und Debatten, das sich dem Thema „Architektur im Kontext: Entwicklung urbaner Lebensräume jenseits von Masterplan und Fassadendiskussion“ widmet.

Architektur vereinigt in konkreten Bauwerken unterschiedlichster Art und Funktion – insbesondere innerhalb des vielgestaltigen Konglomerats, das wir als Stadt bezeichnen – komplexe Voraussetzungen wie Wahrnehmung, Erfahrung, Verständnis, Vorstellung und Planung. Dabei „vollendet“ sich das Gebaute erst durch diejenigen, die es nutzen und darin leben, was wiederum ganz besonders für Stadt und städtisches Leben gilt: für die Stadt als „gemeinsame Wohnung“, aber auch als vielschichtiges infrastrukturelles System mit technischen, sozialen, politischen, kulturellen, ästhetischen und ethischen Komponenten.

Die Schwerpunkte des Symposiums orientieren sich deshalb, auf unterschiedlichen Ebenen und in unterschiedlichen Maßstäben, vor allem an Zielen, Strategien und Methoden zur Weiterentwicklung von Stadt. Dabei stehen lokale, regionale, nationale und internationale Konzepte im Mittelpunkt, die gerne als innovativ oder alternativ bezeichnet werden. Der inhaltliche Fokus ist besonders auf strukturelle wie gestalterische Nachhaltigkeit, auf ungenutzte Potenziale und auf die Planung von Unplanbarem gerichtet. Die Bereiche konkrete Architektur und Wohnen, Freiräume und Grünbereiche, Verkehrsräume und Mobilität werden unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen sozialen Dimension erläutert, analysiert und kommentiert. Dazu eingeladen haben wir international agierende Architekten, Planer, Theoretiker und Autoren, die in einer Stadttour durch Köln, in einem zentralen Vortrag und in einer Reihe von Dialogen nicht nur über ihre aktuellen Erkenntnisse, Thesen und Positionen zu diesen Themen berichten, sondern auch – gemeinsam mit den Symposiums-Besuchern – darüber debattieren.

Die räumliche Plattform dafür bildet eine mehrteilige begehbare Skulptur von Oliver Kruse: „Neigungen“ wurde anlässlich von plan12 zum ersten Mal installiert und ist nun in einer für den plan14-prolog modifizierten Anordnung erneut in der DQE-Halle eingerichtet.

Pressemitteilung plan-project

Veranstaltungsort:

DQE-Halle
Heliosstr. 35-37
D-50825 Köln

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

 

Ausführliches Programm:

>>Download im pdf-Format

>>Zur Internetseite von plan14

 

Architektur im Kontext:

Entwicklung urbaner Lebensräume jenseits von Masterplan und Fassadendiskussion

Symposium in der DQE-Halle

in Köln-Ehrenfeld

03.– 06.10.2011

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.