Die Diskussion um den Rathausplatz, die dort geplante Archäologische Zone und das Jüdische Museum geht in die nächste Runde.

Nun ist amtlich, was in der Luft lag: der Förderverein kann die zugesagten Gelder nicht aufbringen – Schuld sei die Wirtschaftskrise, so sein Vorsitzender von Hoensbroech. Die CDU will einen neuen Wettbewerb für einen neuen Standort. Die SPD will nicht, dass das Jüdische Museum zur Unterabteilung der Archäologischen Zone wird. Genau diese Lösung erarbeiten aber offensichtlich gerade OB Schramma und sein Kulturdezernent Quander, die das bisherige Projekt um 20 % der Kosten abspecken wollen und bereits neue Finanzierungshilfen suchen, etwa bei der Landesregierung und dem Landschaftsverband Rheinland. Die adäquate Bauform für diese ganze Situation ist vollkommen offensichtlich: es ist eine gute Zeit für Zelte.

Ira Scheibe

Lesen Sie auch zum Thema:

>>>Archäologische Schichten

Ein Zelt überdeckt die Grabungen im Bereich des Rathausplatzes.

Artikel teilen

Ihre Meinung zählt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA-Bild

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>